Feindbild Nr. 1 – alles Schwachsinn


„Nein, im Moment leide ich unter einer Blockade!“

Dieser böse Satz muss oftmals als Entschuldigung herhalten. Nein, es ist keine Ausrede und schon gar kein Grund. In welchem anderen Beruf gibt es eine Blockade? Nicht einmal Journalisten, die tagtäglich Wörter aneinanderreihen, sind davon betroffen. Wieso dann andere Kunstschaffende ?

„Ja, weil uns ein Text einfallen muss“, behaupten Schriftsteller – Journalisten müssen auch Texte schreiben, nur dass ihnen nichts anderes übrig bleibt. Es gibt da so etwas wie einen Redaktionsschluss und wenn der Artikel nicht bis dahin fertig ist, ist man höchstwahrscheinlich Journalist gewesen. Es geht darum, dass man es tut. Schreiben zu mehr oder weniger festgesetzten Zeiten und wenn man sich daran hält, kommen auch die Ideen. Versprochen.

„Ich bekomme kein Farbkomposition hin, die harmoniert“, sagen die Maler. Wie schafft es dann die Stylistin, täglich auf´s Neue tolle Vorher-Nachher Shows zu präsentieren oder ein Koch bunte Teller zu schaffen?

Vor einiger Zeit entdeckte ich ein Blog, dessen Autorin unter einer Blockade litt und das Blog auch gleich so nannte. Wie soll man sich da bitte aus der Blockade lösen, wenn man sie täglich vor sich hat? Oder geht es gar nicht darum, sie loszuwerden, sondern vielmehr darum, eine Leserschaft mit den Fallstricken und Auswirkungen zu unterhalten? Wie dem auch sei; es gibt genau ein wirksames Mittel gegen kreative Blockaden und das ist:

KREATIV SEIN, sich eine Zeit lang dazu zwingen, sich jeden Tag zu einer fixen Zeit an die kreative Arbeit machen (auch wenn es nur eine halbe Stunde ist) und so lange hartnäckig gegen die Blockade ankämpfen bis sie von alleine verschwindet. Ihr wird es nämlich zu blöd, wenn sie einen ernstzunehmenden Gegner hat, der sich nicht einschüchtern lässt.

Blogsignatur---freigestell-

Advertisements

5 Gedanken zu „Feindbild Nr. 1 – alles Schwachsinn

    • Eine recht unkonventioneller Vergleich, aber witzig.
      Da das Problem recht weit verbreitet zu sein scheint, arbeite ich auch gerade an einer Strategie um sie loszuwerden. Glücklich darüber, dass ich selbst nicht (mehr?) davon betroffen bin, gebe ich das Wissen gerne weiter.
      Letztendlich liegt es aber am Einzelnen, herauszufinden wo die Ursachen begraben sind, aber es kann hilfreich sein, wenn man eine Tür zeigt.

  1. Blockaden / Hindernisse / Steine legt man sich selbst in den Weg.
    Aufräumen und weitergehen kostet Überwindung, Kraft und Energie!
    Ausreden finden sich meist leichter 😉

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s