Spurensuche


Seit einiger Zeit bastle ich bereits an Susan. Oder am Leben der Susan Winter und schaffte es bereits auch bis zu 100 Seiten.

Nun hätte ich mehr Zeit zu schreiben und bemerke, dass mir die einzelnen Handlungsstränge zu fehlen scheinen. Eigentlich bemerkte ich es schon ganz zu Anfang, aber in meiner Naivität dachte ich, dass ich es hinterher einfügen könnte. Ja, klein Carolinchen drückt sich eben vor den unliebsamen Aufgaben bis zum Schluss. Geht aber nicht, weil der Handlungsstrang ihres Mannes den ihrigen beeinflusst. Auch der ihrer Schwester. Das Eine bedingt das andere.

Nun gehe ich auf Spurensuche und schaue, wie das Leben der beiden Schwestern vor dem Ehemann der Einen aussah. Und auch das Leben des Ehemannes. Alles will ich wissen über die Beteiligten. Ist das das Buch zum Buch?

Aber ich bin dankbar, dass die Susan schon einiges erlebt hat, was auch ins Zeitalter der Handlung gehört. Ist irgendwie wie Puzzle bauen („ich habe da doch eines liegen, das noch zusammengebaut gehört und es passt so ganz wunderbar zum anderen, das schon im Bad hängt…“ „Nein, nix da – hinlegen, Augen schließen und das Leben von Susan und ihrer Schwester suchen!“)

Schreibend suchen in den Morgenseiten gefällt mir allerdings besser 😉

Blogsignatur---freigestell-